DIE REPUBLIKANER – Fulda

Die Republikaner sind HEIMATLIEBEND. SOZIAL. FREIHEITLICH und VOLKSNAH!

Archiv für die 'FULDA – Presse' Kategorie

REP-Information und Aufruf zum wählen deutschfreundlicher Parteien in Osthessen!

Freitag 11. November 2016 von thws

13781788_725644430872591_5064846600722489684_n

 

Interview mit Kreistagsabgeordneter Anton J. Rummel (REP) und Herrn Thomas Wisotzki,über die Kreistagssitzung in Thalau am 26. September 2016:

(Interview bezieht sich auf den Resolutionsantrag – Russland-Embargo unverzüglich aufheben )

 

Herr Rummel, was wollten Sie mit Ihrem Resolutionsantrag erreichen?

Ich wollte das der Kreistag, Berlin eine rote Karte hinsichtlich dessen deutschlandbelastenden Russland-Politik gibt.

Hunderttausensende Arbeitsplätze sind in Mitteldeutschland vernichtet worden, weil deutsche Politiker Erfüllungshelfer für die USA spielen und hier im Kreis Fulda stehen alle Milchbauern bei 20 Cent/ Liter  vor dem betriebswirtschaftliche Aus.

Diese politischen Scharlatane (Angesicht der großen Not und Armut, die auf Deutschland und den Kreis Fulda kommen wird, muss man hier harte Worte sprechen) nehmen gar nicht wahr, wie der Amerikaner teils zweistellige Zuwachsraten mit Russland generiert und Europa  und Deutschland die gleichen  Prozentzahlen nach unten im Geschäft mit Russland einfährt.

Lehrer, wie Herr Grünkorn, glauben dieser Europa-Politik folgen zu müssen. So können sich doch 28 jetzt nur noch 27 Staaten (nach Austritt Britanniens)  nicht irren, denken derartige Lehrer.  Dies hatte Herr Grünkorn auch mir gegenüber eingewendet, um mich auf seine Seite zu ziehen.

Wenn diese Menschen  ihr Volk und Land lieben würden, dann müssten  sie doch gerade umgekehrt argumentieren. Brüssel ist weit, die Rhönbauern sind uns im Kreisparlament sehr nahe. Oder wie der Volksmund sagen würde: „Das Hemd ist mir näher, als der Rock!“ Doch  oh Weh dies ist ja populistisch und demzufolge böse bei diesen Menschen.

Anstatt dafür sorgen, dass es  unsere Bevölkerung  in unserem Kreis Fulda optimal geht, frönen diese Herren höheren internationalen Prinzipien nach, die immer nur eines zur Folge haben,die Deutschen kaputtzumachen und zu schwächen.

Ich hatte Herrn Grünkorn gesagt,  wenn man das Gehalt von Lehrern in den Parlamenten  bei einem Milchpreis von 40 Cent mit 100 % ansetzen würde und dieses Gehalt dann bei 20 Cent pro Liter Milch auf 50 % rückführen würde, dann würden  es auch diese Lehrer verstehen, daß es nicht sein kann, dass die politischen Akteure nur in den Parlamenten sitzen und  für die Bauern nichts tun.

AfD und Republikaner waren sich jedenfalls nicht zu schade, sich für das Bauerntum im Landkreis Fulda einzusetzen.

 

 

Herr Rummel, warum stellen sie so auf Lehrer ab?

Die heutigen Lehrer werden, weil sie Beamte sind, nie in  finanzielle Haftung für Ihre verfehlte Politik genommen, weil sie unabhängig von der wirtschaftlichen Lage alimentiert und pensioniert  werden.

Das gemeine Volk, wozu ich als Kleingewerbetreibender auch gehöre, muss hingegen  jeden politischen Schachsinn finanziell ganz anders stemmen und aushalten. 

Wir bekommen keine Aufträge mehr oder unsere Arbeitsplätze fallen weg oder bei den ganz unteren Lohngruppen gehen die Löhne noch weiter runter, wenn wir eine Millionenfache Masseneinwanderung von Zuwanderern wie jetzt haben. Deshalb überlegen sich Menschen wie  ich mir dreimal, was sie politisch fordern und tun,

Hunderttausende Deutsche haben wegen dieses unseligen Russland-Embargos (u. Putins Gegenembargo) bereits Ihren Job, ihr vielleicht noch nicht abbezahltes Haus verloren und manche Ehe ist vielleicht deshalb schon in die Brüche gegangen.

Doch unseren Lehrer, wie z.B. Herr Grünkorn oder Herr Schönberger  in den Parlamenten ist dies noch lange keine Verpflichtung alles für diese Landsleute zu tun bzw., hier im Landkreis Fulda zu mindestens eben diese Resolution für die Bauern im zu unterstützen, weil sie persönlich nie wirtschaftlich hierfür genommen wurden oder werden, selbst wenn sie in ihrem wohlverdienten Ruhestand sind.

Ich habe letzte und vorletzte Woche Deutsche Facharbeiter auf Baustellen mit 74 Jahren und 77 Jahren auf 450,- € Job Basis gesehen, um Geld hinzuverdienen, weil die Rente nicht reicht.

Der eine war aus dem Landkreis, der andere aus Berlin.  Lehrer  in Parlamenten können sich sowas natürlich nicht vorstellen. Und so etwas zu sagen ist auch böse und populistisch, da es in Ihr heiles Weltbild nicht passt.

Lehrer wie z.B.  Herr Schönberger (Grüne) leugnen  schlichtweg die Tatsache, dass ihr so heiß und innig geliebter Sonnenstrom und Windstrom in dem Moment verbraucht werden muss, in dem er aus  Wind  und  Sonne  entsteht. Diese Unerbittlichkeit der Physikalität des Stromes wird bei diesen so ideologisierten Lehrern  ignoriert bzw. geleugnet.

Dies geht in einer modernen Industriegesellschaft aber nicht, sonst müssten die Menschen immer dann zu Arbeit kommen, wenn Strom aus Wind  und Sonne entsteht, zumal wir keinerlei  entsprechende Speicherkapazitäten in Deutschland haben.

Wir zahlen  unseren Nachbaranrainern jetzt schon viel Geld, dass Sie unsere Stromspitzen infolge der „Energiewende“ überhaupt für  00,00 Cent abnehmen.

Es werden auf Jahre Pumpspeicherkraftwerke verdoppelt, verdreifacht werden müssen, um das europäische  Stromnetz nicht zusammenbrechen zu lassen,

Wenn aber der deutsche Wahn so weitergeht  und wir schneller Zufallsstromenergiekapazitäten, was Wind- und. Sonnenenergie ist, wird das europäische Stromnetz zusammenbrechen bzw. schon vorher durch Trennschalter an den Grenzen zu Tschechien und Polen zerkleinert.

Politische Energiescharlatane wozu ich den Lehrer  Schönberger  als Hauptagitator für Wind und Sonnenenergie im Landkreisparlament (Kreistag)  zähle, interessiert dies anscheinend alles nicht.

Ich bemühe mich auch schon seit langem nicht mehr mit einer Gegenrede, weil  dies innerhalb des Parlamentes alles für die Katz ist, deshalb muss dies ins Internet gestellt werden (Facebook usw.), weil dort ist das freie Wort noch möglich ist.

Herr Schönberger bemühte dann auch noch Adolf Hitler, der ebenso wie ich auf die Lehrer geschimpft hätte, um mich sofort wieder in die braune Kiste zu stecken. Wenn diesen Herren keine Argumente mehr einfallen, kommt von diesen edlen Menschen immer die Faschismus-Keule!

Es bleibt mir deshalb nur noch auf  Charles de Secondat zu verweisen, der  bei uns unter Montesquieu bekannt ist und schon vor über 327 Jahren geboren wurde und die recht weitsichtige Forderung aufstellte, dass  die Exekutiv-Gewalt von der Judikativen und der Legislativen Gewalt jeweils getrennt sein muss.

Der Lehrer ist Teil der Exekutivgewalt und  dürfe demzufolge eigentlich gar nicht im Parlament sitzen. Nun können wir diese  Menschen  nicht wie Jesus die Händler aus dem Tempel vertrieben hat aus den Parlamenten werfen.

Dies wäre rechtswidrig und sie sind ja auch gewählt, doch eines können wir auf deren politische falsche Auffassungen verweisen,  und sie politisch im Internet bekämpfen, damit sie das nächste Mal nicht mehr gewählt werden, weil sie Deutschland  immer mehr ins Unglück stürzen.

 

 

Herr Rummel wie hat das Parlament über ihre Resolution abgestimmt

Wie erwartet waren alle Parteien gegen diese Resolution, selbst Kreistagskollegen bei der CDU,die Milchbauern waren. Die wollen lieber sterben, als aus dem Fraktionszwang der CDU ausscheren. Denen kann nicht mehr geholfen werden.

Bevor ich übrigens ans Rednerpult durfte,wurde ich informiert, dass man meinen Resolutionsantrag kassieren wollte und mir hat der Lehrer Grünkorn angedroht, mich anzuzeigen, wenn ich diesen Antrag ins Internet setze.

Ich hätte ihm unterstellt, dass er Krieg führen wolle. Ich habe nur wiedergegeben, was er gesagt hat.  Die Tonaufnahmen hatte die Kreistagsverwaltung leider vernichtet, sonst hätte ich sofort beweisen können, dass der Herr Grünkorn das so gesagt hatte, wie ich geschrieben habe.

Wären die Mitkämpfer der AfD nicht dagewesen, wer weiß, was man mit mir wieder gemacht hätte.

Die AfD haben übrigens meiner Resolution zugestimmt!.  Dies hat mich sehr gefreut, das erste Mal seit 5 Jahren, dass mir jemand aus dem Parlament zugestimmt hat. Die treibt die Liebe zur Heimat ebenfalls mehr um, als der Gehorsam zu einer Kanzlerin, die Deutschland vernichtet!

Schade ist nur, dass wir zusammen nur 13 Stimmen haben. Die Not im Volk ist so groß, dass wir das nächste Mal dreimal so viel Stimmen  von den Bürgern bräuchten, weil die AfD schämt sich auch nicht für deutsche Bürger einzusetzen.

 

Herr Rummel warum tun Sie sich das überhaupt an? Sie sitzen jetzt zusammengerechnet 15 Jahre in Kommunalparlamenten)  ?

 

Ich habe einen Eid geleistet, wie übrigens viele dieser Lehrer auch, der lautet:

Ich schwöre der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen!

 

Dies hat  man nicht nur an einer militärischen Front zu tun, sondern kann dies gerade auch in den Parlamenten  versuchen umsetzen. So wie ich dabei anecke,merke ich, dass dies der richtige Weg zur Rettung unseres Vaterlandes ist, und ich rufe vor allem alle ehemaligen Wehrpflichtigen auf sich an diesen ihren Eid zu erinnern und egal in welcher Partei Sie sind oder in welcher Verantwortung sie stehen, lassen Sie sich von diesem Eid leiten und alles wird gut!

Weil ich gute Lehrer hatte, viele davon kriegsgedient  kann ich heute, wenn es sein muss auch alleine gegen 100 oder 1000 am Rednerpult bestehen.

 

Republikaner Fulda,11.11.2016

Kategorie: FULDA - Presse | Keine Kommentare »

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Fuldaer Behördenleiter des Amtes für Versorgung und Soziales in FULDA, Herrn Jonathan Wulff.

Dienstag 25. Oktober 2016 von thws

13781788_725644430872591_5064846600722489684_n

Fraktion Die Partei Die Republikaner

 

Fu: 0173/ 6522487
Tel.: 0661/ 603746
anton.rummel@gmx.de

Vertreter der Partei Die Republikaner im Kreistag,
Fraktionsvorsitzender der Partei Die Republikaner im Fuldaer Stadtparlament

 

 

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Fuldaer Behördenleiter des Amtes für Versorgung und Soziales in FULDA, Herrn Jonathan Wulff.

 

Bez.: FDZ, Donnerstag, den 20. Okt. 2017,„SPD profitiert von Streit bei Republikanern“, Eike Zenner (?). Seite 12:

„Die REP-Fraktion und ihr Vorsitzender Anton Rummel haben im Parlament immer wieder Kopfschütteln hervorgerufen.
Die Inhalte sind in vielen Punkten völlig abwegig“, sagt etwa SPD Fraktionschef  Wulff“.

 

 

Sehr geehrter Damen und Herren,

Herr Jonathan Wulff ist am 13. Oktober 2016 Amtsleiter des Amtes für Versorgung und Soziales in Fulda geworden.

Als Amtsleiter hat er innerhalb und außerhalb seines Dienstes das Gebot der politischen Neutralität und das Gebot der Chancengleichheit der Parteien zu wahren.

Fraglich ist, ob er nicht gegen dieses Gebot verstoßen hat, als es ihn nur 7 Tage später drängte gleich einen Mitbewerber im Stadt­parlament, hier die Fraktion die Republikaner in der Fuldaer Zeitung anzugreifen und madig zu machen. Zumal die Frage vom Herrn Zenner nicht etwa lautete, was er von der Fraktion die Republikaner denn halte.

Nein, die Frage lautete, wie er sich denn verhalten wolle, wenn Herr Wehner ihm ein politisches Bündnis im Stadtparlament anbiete würde. Hierzu hätte er sich äußern sollen. Dies hat er aber nicht getan.

Wir, die Fraktion die Republikaner, hatten Herrn Wulff oder gar die SPD zuvor nicht angegriffen, weshalb uns der Angriff des Behördenleiters und Fraktionsvorsitzenden Wulffs überrascht hat.

Seine Behauptungen hat Herr Amtsleiter Jonathan Wulff auch nicht belegt. Er scheint einfach nur nachzuplappern.

So ist er erst seit 2011 im Parlament.

Fraglich ist ferner, ob seine Zeilen ein-weltanschauliches Dankeschön an seine politischen Gönner sind, oder einfach nur Rache für unsere Kritik am Verfassungsbruch der Merkel’sche Asylpolitik, die immer mehr diktatorische Züge annimmt und die Helfer wie Herrn Jonathan Wulff braucht, wissen wir nicht.

Auch Republikaner oder ehemalige Republikaner können als Bürger mit dem Amt, das Herr Wulff nun leitet, zu tun haben.

 

Fakt ist, dass sein vielleicht sogar Landsmann (?) Montesquieu nicht umsonst vor solchen Zuständen schon vor über 268 Jahren warnte, indem er die verschiedenen Gewalten1 be­schrieb und man hieraus die Gewaltentrennungs-Lehre ableitete.

Für einen frischgebackener Behördenleiter wie Herr Wulff, der auch noch Fraktionsvorsitzender der größten Oppositions­partei ist, macht es keinen guten Eindruck und hat ein „Geschmäckle“, wenn man dann ohne Grund einen politischen Mitbewerber in der Zeitung („Vierten Gewalt), also außerhalb des Parlaments, grundlos niedermacht.

 

Wir bitten ferner deshalb zu überprüfen, ob es möglich ist, ein Fraktionsvorsitz und ein Behördenleitersitz in ein und derselben hessischen Stadt innezuhaben.

 

Fulda, den 23.10.2016

 

Original Datei:(zum Öffnen bitte anklicken)

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Fuldaer Behördenleiter des Amtes für Versorgung und Soziales in FULDA, Herrn Jonathan Wulff.

 

Verteiler:
1 x Frau Magarete Hartmann, Stadtverordnete
1 x RP Kassel Frau Ziegler mit Bitte um RP Gießen, Kassel
1 x Herrn Amtsleiter Jonathan Wulf, FULDA
1 x REP-Fraktion Stadt Fulda

 

1  De l´ésprit des loix“, XI.livre,chapitres: 16,17,18, Baron de La Bréde de Montesquieu,1748

Kategorie: FULDA - Presse | Keine Kommentare »

WEHNER verlässt Republikaner

Donnerstag 20. Oktober 2016 von thws

13781788_725644430872591_5064846600722489684_n

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Partei „Die Republikaner“ in der Fuldaer Stadtverordnetenversammlung, Kay Wehner, hat mit sofortiger Wirkung, sein Amt niedergelegt und die Fraktion sowie die Partei verlassen.

 

Sehr geehrte Parteimitglieder, Sympathisant und Unterstützer, die Republikaner Fulda geben hier die Presseartikel von OSTHESSEN NEWS und der FULDAER ZEITUNG wieder, die sich mit der Thematik „Austritt Kay Wehner“ befassen.

 

Eine Stellungnahme der Partei zur aktuellen Situation folgt in Kürze.

 

 

OSTHESSEN NEWS 17.10.2016,19.10.2016

(zum öffnen Link anklicken)

img_20161020_0001neu2

20.10.2016
Die Republikaner Fulda

 

Kategorie: FULDA - Presse | Keine Kommentare »

„Fulda stellt sich quer“ feiert Straftat von Linken-Bundestagsabgeordnete Diether Dehm.

Sonntag 11. September 2016 von thws

13781788_725644430872591_5064846600722489684_n

Linken-Politiker schmuggelt Flüchtling ins Land

 

Damit macht er sich zwar „nur“ der Beihilfe zur illegalen Einreise schuldig. Die Tat selbst kann aber mit Geldstrafe oder bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden.

 

Diether Dehm ist schon in der Vergangenheit durch öffentlichkeitswirksame Aktionen aufgefallen.

So hatte er im Jahr 2010 zum sogenannten „Schottern“ der Bahngleise eines Castortransports aufgerufen und war dafür zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Auch beschäftigt Dehm den ehemaligen RAF-Terroristen Christian Klar, der 2008 nach 26 Jahren aus der Haft entlassen wurde, in seinem Bundestagsbüro zur Pflege seiner Internet-Seite.

(Quelle:http://www.faz.net/…/bundestagsabgeordneter-dehm-linken-pol…)

 

Bild zur Vergrößerung bitte anklicken

unbenannt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11.09.2016
Republikaner Fulda

Kategorie: FULDA - Presse | Keine Kommentare »

Gewerkschaft und SPD verraten Deutsche Arbeitnehmer und Angestellte

Sonntag 1. Mai 2016 von thws

DSC_1785

 

 

DIE REPUBLIKANER Fulda

 

Anton J. Rummel                                                                                                Tel.: O661/ 6O3746

Leipziger-Str. 77              Fu: 0173/ 6522487

D-36037 FULDA               anton.rummel@gmx.de

 

 

Steinmetz u. Industriemeister Tiefbau

Stadt- u. Kreistagsabgeordneter

Vertreter der Partei Die Republikaner im Kreisparlament

Fraktionsvorsitzender Der Partei Die Republikaner Fulda Stadt

Kreisvorsitzender der Partei Die Republikaner Fulda

 

 

 

Gewerkschaft und SPD verraten Deutsche Arbeitnehmer und Angestellte wie jedes Jahr „the same procedure“ …auch in Fulda

 

Begriffe   wie  „Menschenfeindlichkeit“,  „Rassismus“ und „Hass“,sind Hirngespinste von Gewerkschaftssekretären à la Herrn  A. Goerke und werden ständig in Stellung gegen das Deutsche Volk gebracht,vor allem letztes Jahr immer wieder gegen die Republikaner in Fulda.

Anstatt wie ich Herrn Goerke schon vor 20 Jahren (!) in der Ortsverbandsversammlung schriftlich aufgefordert habe, der deutsche Gewerkschaftsbund solle doch endlich mal um das Recht auf einen  Generalstreik kämpfen  – den letzten Generalstreik gab es am 13. bis 17. März 1920 in der Weimarer Republik – wird seitdem Jahr um Jahr das  deutsche Volk  mehr denn je in Haftung für Zuwanderer genommen.

Denn nur mit einem Generalstreik könnte sich das Deutsche Volk gegen die merkelsche Globalisierungspolitik in Deutschland wehren.

Migranten in dieser Masse sind eine Waffe: Das Internationale Großkapital (Globalisierung) setzt diese Waffe gezielt gegen die Europäer vor allem gegen die Deutschen Unternehmer und Arbeitnehmer ein, um so nach der Chaostheorie europaweit die  die Löhne zu drücken, die Kaufkraft der inländischen Bevölkerung zu mindern, die Mieten und Steuern  nach oben zu treiben und hunderte von Milliarden für muslimische Zuwanderer  ausgeben zu lassen, die  Bürgerkriegskämpfer von morgen.

Hierdurch wird  die Reproduktionsquote weiter erfolgreich vorwiegend in Deutschland kräftig nach unten gedrückt. Dies ist so schon 1943 in Amerika vorgeplant worden.  Wendell L. Willkie oder Prof. Dr. Ernest Hooton  und Josef Stalin propagierten dies  bereits als das alliierte Kriegsziel nach dem Krieg.

These are the goals he (Stalin) calls for: „Abolition of racial exclusiveness, equality of nations and integrity of their territories ….“ [1]

 

Hooton wird da noch deutlicher. Nach ihm sollen Millionen Nicht- deutscher Männer einwandern und angesiedelt werden, damit so die deutsche Geburtenrate erheblich nach unten gedrückt wird.

Dies würde das deutsche Verbrechergen wirksam bekämpfen[2].

 

In seinem diesjährigen Aufruf mit den Migrationsmassen zur Solidarität verschwört sich der deutsche Gewerkschaftsbund gegen seine eigenen Beitragszahler  (1 % vom Brutto-Lohn!)  und gegen das Deutsche Volk.

 

Leiharbeit, Niedriglohn, teure Mieten  und Altersmassenarmut – von der Konkurrenz auf dem Heiratsmarkt bei Millionen männlichen Zuwanderern zu den hunderttausenden deutschen Single-Männern ganz zu schweigen-  werden,so dank der Mithilfe des Deutschen Gewerkschaftsbund Fulda  zunehmen.

Ob  Franz-Georg Brandt, Vorsitzender des DGB-Kreisverbands Fulda,  bekannt ist, daß Angebot und Nachfrage den Preis für Arbeit bestimmen?  Dies muß ihm ja auch nicht bekannt sein, weil er als DGB-Kreisverbandsvorsitzender wird ja nicht unter Wettbewerbsdruck gesetzt wird, wie vor allem die Masse von kleinen Gewerkschaftsmitgliedern, die er zu vertreten vorgibt.

Fulda, den 1. Mai 2016                      Anton J. Rummel

 

 

 

 

[1] Wendell L. Willkie, p. 67 of the book   „Preface to peace“, XIV One world,

[2]Dr.O. Mueller , FAZ, vom 14.02.1992, (S. 8)

 

 

 

Hier der Text im PDF Format (Bitte anklicken)

 

Gewerkschaft und SPD verraten Deutsche Arbeitnehmer und Angestellte wie jedes Jahr „the same procedure“ …auch in Fulda

Kategorie: FULDA - Presse | Keine Kommentare »

CDU und CWE bilden in Fulda eine Koalition

Sonntag 17. April 2016 von thws

DSC_1785

 

In der Stadt Fulda gehen CDU und CWE eine Koalition ein.

 

Hierzu stellt die Fraktion der Republikaner folgendes fest:

 

Parteilose bzw. überparteilich Denkende in den Parlamenten ist eine feine Sache für die Republik.

 

Interessant hierbei  ist aber, daß sich diese “ Parteilosen“ noch vor der ersten Parlamentssitzung in der Stadt Fulda
„Der Partei“schlechthin, der CDU, sofort hingegeben haben……gewiß,so ist es halt bequemer …

 

Wie interessant wäre es aber für die Demokratie  erst geworden, wenn die 27 Stadtverordneten der CDU (Insgesamt 59 Stadtverordnete) von Mal zu Mal mit Argumenten hätte überzeugen müssen anstatt nur durchzusetzen.

Was kommt dabei heraus z.B. der falsche Steinbelag auf dem  Universitätsplatz …..???

DSC04510
Die Republikaner, Fraktion der Stadtverordneten Fulda
MITTEILUNG NR. 1/16
Fulda, den 16.04.2016

 

Kategorie: FULDA - Presse | Keine Kommentare »

DANKE an unsere Wählerinnen und Wähler.

Dienstag 15. März 2016 von thws

Wenn auch etwas verspätet (Computerprobleme):

DANKE an unsere Wählerinnen und Wähler.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen WählerInnen für die Stimme und das damit verbundene Vertrauen zur Kommunalwahl, sehr herzlich bedanken.

 

Mit einem fulminanten Ergebniss sind wir in die Stadtverordnetenversammlung von Fulda eingezogen und sind dort die viertstärkste Kraft mit 4 Sitzen ( 6,9 % ).

Somit haben wir auch einen Sitz im Magistrat der Satdt Fulda sicher.

 

Unseren 1 Sitz im Landkreis konnten wir,trotz großer Konkurrenz,verteidigen und somit behalten.

 

Lassen Sie uns im Gespräch bleiben – damit wir als Region Fulda unseren gemeinsamen Lebensraum nach Ihren Bedürfnissen gestalten.

 

Die Republikaner Fulda

1726px-rep_logo_claim.svg (2)

Kategorie: FULDA - Presse | Keine Kommentare »

Fulda – move36

Samstag 5. März 2016 von thws

Hier ein Artikel vom Fuldaer Jugendblatt „move36“.

move36 hat für euch gecheckt, was die Parteien in Fulda für junge Leute tun wollen.

Hier können Sie den komplette Artikel lesen:

Am Sonntag wird gewählt: Hier gibt’s die Last-Minute-Entscheidungshilfe für alle Unschlüssigen.

 

 

Bild zum vergrößern anklicken

move36

 

 

 

 

 

 

Fulda,den 05.03.2016

Kategorie: FULDA - Presse | Keine Kommentare »

Kreistagsrede Fulda – Anton Josef Rummel

Sonntag 28. Februar 2016 von thws

Hier können Sie die komplette Kreistagsrede des Abgeordneten Anton Josef Rummel anhören.

Diese hielt er am 15.02.2016 in Fulda/Petersberg.

DSC_1785

 

 

 

Fulda,den 15.02.2016

Kategorie: Anfragen und Anträge, Audio, FULDA - Presse, Haushaltsreden | Keine Kommentare »

Plakatieraktion auf dem Bauhof in Fulda / Künzell.

Montag 8. Februar 2016 von thws

Hier einige Impressionen von unserer Plakatieraktion auf dem Bauhof in Fulda / Künzell.

 

Zum vergrößern,Bild anklicken !!!

DSC04449 DSC04446 DSC04445 DSC04447 DSC04451 DSC04443 DSC04450 DSC04448 DSC04444 DSC04442 DSC04441 DSC04440

Kategorie: FULDA - Presse | Keine Kommentare »